cat-right

Kultururlaub in Italien

Für einen Italien Kultururlaub bietet sich dem Reisenden eine facettenreiche Auswahl an Zielen und Reiserouten.

Egal in welcher der vielen Kunststädte man nun seinen Urlaub in Italien verbringen möchte, die Entdeckung des kulturellen, künstlerischen und klassischen Erbes wird für jedermann überwältigend sein. Während die Spuren des alten Roms über die gesamte Halbinsel verstreut liegen, ist in Süditalien und Sizilien die Kultur von bewundernswerten architektonischen Schätzen aus der griechischen Zivilisation geprägt. Da der gesamte Stiefel als ein riesiges Freilichtmuseum angesehen werden kann, gibt es keine Region, die für einen Italien Kultururlaub nicht interessant wäre.

Jahrhunderte alte Kunst und Kultur

Der Dom zu Mailand, die  Sixtinische Kapelle in Rom, der Schiefe Turm von Pisa, das Kolosseum in Rom, der Markusplatz in Venedig, die Uffizien in Florenz, die Mole Antonelliana in Turin, der Herzogspalast von Genua, die schiefen Türme von Bologna, die Fontana Maggiore in Perugia, der Königspalast, die Piazza Plebiscito und der Maschio Angioino von Neapel, die Kirche des hl. Nikolaus von Bari, die Basilika von Monreale in Palermo mit ihrer arabisch beeinflussten Architektur, der Elefantenturm und der San Poncrazio Turm von Cagliari, die Nuraghenfestungen auf Sardinien, die antiken phönizischen Städte Nora und Tharros ebenfalls auf Sardinien, sie alle sind nur ein Tausendstel vom dem, was Italien an Kultur zu bieten hat.

Dom von Siena

Blick auf den Dom von Siena

Die italienischen Städte sind das Ergebnis von Jahrhunderten an Kunst, Architektur, Geschichte und Kultur. Was das Reichtum an Kultur betrifft, so bleibt Italien auf der ganzen Welt unübertroffen. In der Tat gilt der immense Kunstschatz Italiens auf dem gesamten Planeten als einzigartig. Die Halbinsel ist das ganze Jahr über an kulturellen Veranstaltungen und Festzügen geradezu gefüllt. All dies und vieles mehr macht Italien zum idealen Urlaubsziel für alle Liebhaber der Kunst und Kultur.

Italien und die Nachbarn erkunden

Diese grenzenlos Fülle lässt die Erkundung Italiens mit dem eigenen Auto, Wohnmobil oder Motorrad natürlich besonders reizvoll werden. So reich wie Italien an Kultur ist, so ist es es auch an Fährverbindungen. Vom italienischen Festland gibt es nicht nur außerordentlich gute Fährverbindungen zu den traumhaften Inseln Elba, Giglio, Sardinien, Ischia, Capri, Sizilien, Korsika, Korfu, den Balearen und den Äolischen Inseln, sondern auch in Länder, die neben Italien in der Kultur unseres Planeten ganz große Zeichen gesetzt haben. An erster Stelle stehen hier natürlich das geschichtsträchtige Griechenland und das bezaubernde Kroatien, das ebenfalls eine Perle der Kultur darstellt. Von Italien (Venedig, Ancona, Bari oder Brindisi) kann man zum Beispiel die Fähre Patra nehmen. Patra, oft auch Patras genannt, war im Jahre 2006 die Kulturhauptstadt Europas. Wer hingegen von Italien nach Split will, um dort den legendären Diokletionpalast  zu besichtigen, der kann von Ancona oder Pescara die Fähre nach Split nehmen.

Historische Städte für den Kunst- und Kultururlaub in Italien

Doch nun wollen wir uns mit den Reiseinformationen wieder dem wunderschönen Italien und seiner überwältigenden Kultur zuwenden. In Triest gibt es die wunderschöne Piazza dell’Unità, sowie das charmante Café Degli Specchi, dem Treffpunkt der berühmtesten literarischen und künstlerischen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts zu bewundern. Eine weitere Stadt voller Kultur und Pracht ist das schöne Padua mit der Basilika des heiligen Antonius, die sich auf dem bezaubernden Prato della Valle befindet und Anziehungspunkt für Touristen und Pilger aus aller Welt ist. In Mantua, dem Geburtsort von Vergil, kann man den  imposanten Herzogspalast, mit seinen wunderschönen, mit Fresken verzierten Zimmern besuchen. Parma, Hauptstadt der Musik und der Gastronomie, bezaubert die Liebhaber der Kultur mit ihrer stilvollen romanischen Kathedrale. Ravenna, ein weiteres Kultur-Mekka in Italien, besticht mit ihren herrlichen alten, mit Mosaiken bedeckten Kirchen.

Am 25. Juli lockt die Stadt Ascoli mit ihrem Quintana Turnier nicht nur Kultur-Enthusiasten aus ganz Italien, sondern auch aus vielen Teilen der Welt an. Bei dem Turnier handelt es sich um einen Geschicklichkeitswettkampf hoch zu Pferd. Der Beginn des Wettkampfes ist ein historischer Umzug durch die Straßen von Ascoli mit Kostümen aus dem 14. Jahrhundert, an dem mehr als 1500 Menschen teilnehmen.

Auch Umbrien, das grüne Herz von Italien, ist reich an Kultur und religiösen Einflüssen. Hervorzuheben sind hierbei die Städte Assisi, Spello, Spoleto und Todi, sowie der prächtige Dom von Orvieto.  Was Kunst, Geschichte, Landschaft und Kultur anbelangt, so bleibt die Toskana in ganz Italien unübertroffen. Insgesamt sechs UNESCO-Weltkulturerben gingen aus dieser relativ kleinen Region in der Mitte von Italien hervor. Dazu gehören die historischen Altstädte von Florenz, Siena, San Gimignano und Pienza, sowie das Orcia-Tal (Val d’Orcia) bei Siena und der Wunderplatz von Pisa (Piazza dei Miracoli) mit dem weltberühmten Schiefen Turm.

Viterbo, die Stadt der Päpste, ist neben der Hauptstadt Rom, ein weiterer Kultur-Magnet der Region Latium. Besonders empfehlenswert ist hier ein Besuch in dem Archäologischen Nationalmuseum, in dem es eine ganze Menge über das geheimnisvolle Volk der Etrusker zu erfahren gibt. Weiter südlich treffen wir auf das wunderschöne und zugleich hässliche Neapel. Neapel ist ein riesiger Schmelztiegel der Kultur. Andererseits schockt die Stadt aber auch mit dem herzzerreißenden Gegensatz aus Prunk, Elend und erbärmlichen Armenvierteln, in denen nicht selten acht Personen in einem einzigen, kleinen Raum zusammenleben. Neapels Altstadt glänzt mit seinen herausragenden Palästen und Monumenten und selbst das unterirdische Neapel ist reich an Kultur. Hier wandert man zwischen griechischen und römischen Funden, Gräbern, Katakomben, und Kultstätten.

In der Basilikata, verliert man sich in dem  endlosen Charme der Sassi   von Matera. “I Sassi” stellen den antiken Teil von Matera da. Sie sind eine gesamte Stadt, die in die Tuffsteinfelsen geschlagen wurde. Diese einzigartige Höhlenstadt wurde 1993 von der UNESCO zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt. Bei den Sassi von Matera  handelt es sich um ein herausragendes urbanes Ökosystem. Die Sassi von Matera verewigen das Wohnen in Höhlen seit der am weitesten entfernten prähistorischen Vergangenheit  bis hinein in die Neuzeit. Des Weiteren sind die Sassi von Matera ein hervorragendes Beispiel des sorgsamen Umgangs mit Rohstoffen in einer Zeit in der den Menschen ausschließlich Wasser, Erdboden und Energie zur Verfügung standen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen